Freitag, 5. März 2010

Geburtsstunde

Bereits vor vielen, vielen Jahren hat mich eine Tierart ganz besonders fasziniert. Eine Tierart, die in vielerlei Hinsicht wahnsinnig beeindruckend ist, aber leider noch immer von den meisten Menschen belächelt oder gar verachtet wird. Die Rede ist von Geiern!
Erst Mittwoch habe ich wieder die vier Exemplare meiner Lieblingsgattung, Gänsegeier, im Duisburger Zoo besucht. Sofort fiel mir das große Nest auf dem Boden des Geheges auf, das bei meinem letzten Besuch Ende Januar noch nicht dort war – obwohl auch an diesem Tag zwei Gänsegeier fast pausenlos an der Stelle des heutigen Nestes gesessen hatten. In dem Nest saß, oder viel mehr lag, eine Geierin, die nur selten ihre Position änderte. Es schien als würde sie bereits brüten. Sollten die Gänsegeier nun endlich für Nachwuchs sorgen? Werde ich die Möglichkeit haben während weiterer Besuche die Aufzucht eines Gänsegeier-Kükens beobachten zu können? Neugierig geworden ging meine Schwester am nächsten Tag direkt auch in den Zoo, um sich das Nest anzuschauen. Und während sich die Geierin einmal kurz aufrichtete, konnte meine Schwester zweifelsfrei ein Ei erkennen. Ich muss zugeben, dass ich nun gemischte Gefühle habe. Einerseits ist es wunderschön zu wissen, dass die vier Geier – oder zumindest zwei von ihnen, die sich gefunden haben – überhaupt in der Lage sind sich fortzupflanzen. Andererseits ist das Nest sehr nah am Besucherweg und wie gesagt auf dem Boden des Geheges, statt auf den künstlich angelegten Nistplätzen in luftiger Höhe. Man muss wissen, dass die vier Gänsegeier sich ihr Gehege mit einer ganzen Horde hübscher Marabus, nerviger Perlhühner und stachliger Stachelschweine teilen. Ist dann das Geier-Gelege nicht in Gefahr? Auf diese Frage bekam ich vom Zoo folgende Antwort: "Die Geier können schon sehr gut auf ihr Nest und Gelege aufpassen. Noch wurden ihre Mühen jedoch nicht vom Erfolg gekrönt. Aber vielleicht klappt es ja dieses Jahr." Wollen wir es alle hoffen!!!
Wie auch immer es weiter geht, zur Freude der (hoffentlich) anstehenden Geburt eines Gänsegeier-Kükens möchte ich nun endlich meinen langgehegten Plan verwirklichen und mit „Faszination Geier“ einen eigenen Geier-Blog ins Leben rufen! Vielleicht gelingt es mir auf diese Weise meine Geier-Begeisterung mit möglichst vielen Menschen zu teilen oder zumindest das allgemeine Verständnis für Geier hervorzurufen und zu verstärken.
In diesem Sinne, viele Grüße und genüssliches „Aas hack“!



Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwusch zum ersten Artikel! Wir lesen und wieder!

    AntwortenLöschen
  2. Ulrich Bornschein10. März 2010 um 18:01

    Kompliment für diese professionel gestaltete Seite ! Ausserdem sehr interessant zu lesen, was Menschen und Geier so in ihrer Freizeit treiben. ;o) Bei den schönen Fotos kann man wirklich nicht verstehen, warum die Mehrheit der Leute soviele Vorurteile gegenüber diesen Tierchen hat. Ich bin auf Fortsetzungen ge-spannt ...

    AntwortenLöschen